PSA Empfehlung

ab 40 Lebensjahr:             

                               bei PSA Werten 0 - 1         Kontrolle alle 3 Jahre
                               bei PSA Werten 1 - 2         Kontrolle alle 2 Jahre
                               ab PSA >2                         Kontrolle einmal pro Jahr


vertretbarer PSA Anstieg pro Jahr:
       
                               Bei PSA Werten von 0-4 gilt  0.35ng/dl pro Jahr 
                               Bei PSA Werten ab 4 gilt 0.75 ng/dl pro Jahr


Freie Fraktion:

                               Sicher sollte die freie Fraktion über 25% betragen.
                               Weniger als 11 % ist abklärungsbedürftig

Biopsie wann:

                              Falls der Anstieg pro Jahr und die freie Fraktion
                              verändert sind, rate ich zur Biopsie. Eine veränderte freie
                              Fraktion als alleiniger Biopsiegrund muss im einzelnen
                              beurteilt werden.

Anmerkung zur MRI mit Spektroskopie:

Nicht ganz unumstritten ist diese Zusatzuntersuchung. Sie beinhaltet eine normale Magnetresonanztomographie des kleinen Beckens. Bereits hier können zumindest  Lymphknotenbefall, Metastasen und bedingt auch kapselüberschreitende Prozesse erfasst werden. Die Tumoranteile lassen sich nicht verlässlich vorhersagen. In einer zweiten Sitzung wird Ihnen durch den Radiotherapeuten ein Kontrastmittel intravenös verabreicht. Dieses verabreichte Cholin wird von Prostatakrebszellen schnell verarbeitet. Diesen Prozess will man sich zu Nutze machen, um die Krebsareale genauer zu definieren. Aber auch hier ist Vorsicht in der Interpretation angebracht. Zu viele falsch negative aber auch positive Resultate birgt diese Diagnostik. Sie sollte in jedem Fall mit einer Biopsie kombiniert werden.




Die offizielle Empfehlung der SGU